Mitgliederausflug 2019 Sektion Ostschweiz

Datum: 22.8.2019

Treffpunkt: 11.40 Uhr Bahnhof Uzwil

Spaziergang zum Restaurant Schöntal, Mittagessen
14-16 Uhr Besichtigung Werk Bühler

Anmeldung mittels untenstehendem Formular bis am 1.8.2019.
Bitte Name, Anzahl der Teilnehmer und Telefonnummer angeben.


Nachverrechnung Zeitzuschlag für Pausen unter einer Stunde

Thurbo / SEV / transfair / VSLF 

Im Rahmen der Lohnverhandlungen 2019 haben sich die Personalverbände SEV, transfair und VSLF mit Thurbo geeinigt, dass Thurbo dem berechtigten Personal die 20-minütige Zeitgutschrift für Pausen unter einer Stunde weiterhin gewährt. Da diese nicht in den Arbeitsplänen enthalten sind, haben sich die Sozialpartner für die Nachverrechnung für das Fahrplanjahr 2019 auf folgendes Vorgehen geeinigt: 

  • Im ersten Quartal wird allen berechtigten Mitarbeitenden eine Zeitgutschrift in Form eines zusätzlichen freien Tages (Urlaub) gewährt. 
  • Wie bereits kommuniziert, können die Mitarbeitenden ihre Wunschdaten bis 20.01.2019 eingeben. Ohne eingegebenen Wunsch werden die Urlaubstage ohne weitere Rücksprache durch die Einteilung im ersten Quartal eingeteilt.
  • Thurbo ermittelt die Zeitzuschläge aufgrund der effektiv gefahrenen Dienste pro Mitarbeiter und Monat. Ende Jahr, respektive am ersten Buchungstag 2020 (ca. 10.01.2020), wird das gesamte Guthaben abzüglich der gutgeschriebenen Zeit des bereits bezogenen Urlaubstages dem Zeitsparkonto gutgeschrieben.
  • Thurbo kann den Mitarbeitenden keine Übersicht über die aufgelaufenen Guthaben liefern. Der administrative Aufwand dazu wäre zu gross.

Mit dieser Lösung ist sichergestellt, dass die Zeitzuschläge mitarbeitergenau gemäss den gefahrenen Diensten gewährt werden und die Hoheit über das Zeitsparkonto vollumfänglich bei den Mitarbeitenden bleibt.

Kreuzlingen, 17. Januar 2019


Ergebnis der Lohnverhandlungen 2019

Auf der Basis der Verhandlungen vom 20. November 2018 haben sich die Personalverbände SEV, transfair und VSLF mit Thurbo auf einen Lohnabschluss für das kommende Jahr geeinigt. Die gemeinsame Übereinkunft ist beeinflusst von den vom Bundesrat in Kraft gesetzten Änderungen des Arbeitszeitgesetzes und der darauf beruhenden Verordnung.

  • Gestützt auf die generellen finanziellen Möglichkeiten und mit Blick auf die Lohnentwicklung im öffentlichen Verkehr erhöht Thurbo die Lohnsumme im Gegenwert von 1.5 Prozent. Das entspricht einer Speisung des Lohnsystems mit einer Summe von CHF 580‘000.
  • Diese Lohnsumme teilt sich je hälftig auf. 0.75 Prozent (290‘000 CHF) erhalten alle Mitarbeitenden als generelle Lohnerhöhung. Die verbleibenden CHF 290‘000 verteilen sich zusätzlich individuell nach den Regeln des GAV-Anhangs.
  • Damit alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der generellen Lohnerhöhung profitieren können, erhöht Thurbo die Lohnbandunter- bzw. Obergrenze um 0.75 Prozent.

Das Lohnverhandlungsergebnis berücksichtigt die Tatsache, dass Thurbo dem berechtigten Personal im Jahr 2019 die 20 minütige Zeitgutschrift für Pausen unter einer Stunde weiterhin gewährt. Da sie nicht in den Arbeitsplänen enthalten sind, haben sich die Sozialpartner auf eine angemessene Nachverrechnung geeinigt.

Die Änderung des AZG löst weiteren Verhandlungsbedarf aus. Dieser wird sich auch auf die bereichsspezifischen Regelungen von Zug- und Lokpersonal auswirken. Die Sozialpartner werden diese Verhandlungen im nächsten Jahr in Angriff nehmen.

Der Verwaltungsrat von Thurbo hat dieses Ergebnis am 14. Dezember 2018 genehmigt. Es hält dem Vergleich mit den übrigen Lohnabschlüssen in der Branche sehr gut stand. Der Verwaltungsrat gibt mit seinem Entscheid einem aufrichtigen Dank für den wiederum grossen Einsatz aller Mitarbeitenden von Thurbo Ausdruck. Die Geschäftsleitung schliesst sich diesem Dank an. 

Der Dank geht auch an die Personalverbände für die konstruktive Diskussion im Rahmen der Lohnverhandlungen.

VSLF Nr. 581, 14. Dezember 2018